oben

1 Tag in Prag l Highlights in Prag l Ziele an der Peripherie l Geschichte l Museen l Reise-Infosl Shopping
Impressum l Kontakt l Home


   
 

Ziele an der Peripherie von Prag

 
 
 
 

Park Stromovka
Schloss Troja
Schloss Stern
Kloster Břevnov
Burg Karlštejn


Park Stromovka

Der größte und schönste Park der Stadt. Um 1270 ursprünglich für König Přemysl Otokar II. als Wildgehege angelegt, wurde das Terrain um 1800 in einen englischen Landschaftsgarten umgewandelt und ist seit 1804 der Öffentlichkeit zugänglich.

Zu erreichen mit den Straßenbahnlinien:
5, 12, 14, 17, 91 Haltestelle Výstaviště in Prag 7
Von der Haltestelle gelangt man zuerst zum Gelände der Landesausstellung von 1891 mit dem Industriepalast, einem wunderschönen Bau der Ausstellungsarchitektur des späten 19 Jh.



Schloss Troja

Schloss Troja

© Prazská informacní sluzba (Prager Informationsdienst) www.prague-info.cz

1679 wurden mit den Arbeiten an dem barocken Lustschloss begonnen, das dem Grafen Wenzel Adlabert von Sternberg als Sommerresidenz dienen sollte. Herausragend ist die Treppenanlage zum Hauptgebäude mit ihrem Figurenreigen, der sich dem Thema "Kampf der Giganten" widmet. Die Parkanlage bietet zusammen mit dem rekonstruierten Obstgarten ein anschauliches Beispiel barocker Landschaftsarchitektur.

- Vom Stromovka-Park führt ein ausgeschilderter Spazierweg zum Schloss (ca. 800 m).
- Oder mit den Straßenbahnlinien 14, 17 bis zur Haltestelle Trojská, von dort rund 40 m bis zur nächsten nördlichen Querstraße Tojská ul., dieser dann links etwa 1,4 km bis zum Schloss folgen.



Schloss Stern (Villa Hvězda)

Schloss Stern


In einem waldähnlichen Park liegt dieses kuriose Schlösschen. Der Grundriss stellt einen sechszackigen Stern dar. Entworfen wurde es von Ferdinand Erzherzog von Tirol, der den Bau von 1555 bis 1558 als Jagdschloss errichten ließ. Die eigenwillige Geometrie findet sich auch im Inneren, sechs rautenförmige Räume liegen ringförmig um einen zwölfeckigen Saal in der Mitte. Besonders sehenswert sind im Inneren die reichhaltigen und filigran modellierten Stukkaturen, die Motive der Antike abbilden.
Schloss Stern liegt ganz in der Nähe (ca. 60 0m) des Weißen Berges, hier erlitt in der Schlacht am 8. November 1620 der böhmische reformierte Adel eine vernichtende Niederlage. Die Siegesfeier der kaiserlichen Offiziere fand in Schloss Stern statt. Im Keller ist eine Ausstellung zur Schlacht und ihren Auswirkungen auf die weitere Geschichte Böhmens zu besichtigen.

- Straßenbahnhaltestelle Vypich mit den Linien 22 und 36.



Kloster Břevnov

Kloster Brevnov


Kloster Břevnov ist das älteste Männerkloster Böhmens. Mit St. Margaretha, entstanden Anfang des 18. Jh. nach Plänen des Architekten Christoph Dientzenhofer, besitzt das Benediktiner-Kloster einen für seine Zeit bedeutenden und innovativen Kirchenbau des Prager Barock, erstmals tragen schräggestellte Pfeiler das Dach.
Mitte der 1990er Jahre wurde das Kloster nach der Rückgabe an den Orden renoviert. Im Kloster ist besonders die Prälatur mit ihren Fresken sehenswert (das Kloster ist nur samstags und sonntags im Rahmen einer Führung zu besichtigen).

- Straßenbahnhaltestelle Břevnovský klášter mit den Linien 22 und 36



Burg Karlštejn

Burg Karlstein


Rund 35 km südwestlich von Prag liegt die wohl schönste Burg Tschechiens. Karl IV. ließ die Wehranlage von 1348 bis 1355 errichten. Sie diente allerdings nicht militärischen Zwecken, Karlštejn wurde als sicherer Hort für die Insignien des Heiligen Römischen Reiches und die Reliquiensammlung des Kaisers erbaut. Aufbewahrt wurden die Kostbarkeiten in der Kreuzkapelle, die sich im freistehenden Hauptturm mit seinen sechs Meter mächtigen Wänden befindet. Dabei bildet allein die Ausstattung der Kapelle mit ihren 2200 in Gold gefaßten Halbedelsteinen einen Schatz für sich (nur in geführten Kleingruppen zu besichtigen). Burg Karlštejn war eher ein sakraler Ort, 1357 richtete Karl IV. ein Kapitel mit Sitz im kleineren Marienturm ein. Die Herrschaftssymbole des Reiches wurden von Geistlichen behütet.

- mit der Eisenbahn vom Hauptbahnhof oder Bahnhof Smíchov (Smíchovské Nádraži) aus, Fahrzeit etwa 40 Minuten. Vom Ort Karlštejn aus sind es noch etwa 30 Minuten Anstieg zu Fuß. Vom Busparkplatz bieten in der Saison Dienstleister einen Transfer per Sammeltaxi oder Droschke an.
- von Prag aus ist Karlštejn auch mittels organisiertem Ausflug zu erreichen, Infos gibt es in den Büros des Prager Informationsdienstes (>Reise-Info) .
- Gruppen ab 10 Personen sollten unbedingt reservieren

www.hradkarlstejn.cz

 
 
 
     
 
© Gaasterland 2009 - 2017
www.gaasterland-verlag.de